www.eric-thomas.de

Tannheimer Ski Trail FT 55km

Tannheimer Ski Trail – 55km Skating

Ein langes Rennen sollte am letzten Wochenende nicht genügen und so meldete ich in Tannheim auch für den 55km Skating Hauptlauf.

Es war ein scheinbar ganz normaler österreichischer Sonntag, denn in der Nacht setzte wie schon in der Vorwoche in Obertilliach starker Schneefall und böiger Wind ein. Die Veranstalter hatten alle Mühe die Strecke für die zahlreichen Läuferinnen und Läufer herzurichten. Jene Mühen wurden aber belohnt, sodass wir – die 55er – 10.00 Uhr starten konnten.

Am Morgen gab es eine kleine Schrecksekunde. Beim Aufräumen stieß ich mich an der robusten Holzkante des Sofas und zog mir eine kleine Schnittwunde im Augenwinkel zu – mehr Schwung hätte es nicht sein dürfen! Doch nun wieder zum Wettkampf…

Auf den ersten zehn Kilometern liefen wir auf nahezu gleicher Strecke wie am Vortag. Auch gestern setzte sich kurz nach dem Start eine etwa zehnköpfige Spitzengruppe ab. Der erste Prämiensprint des Tages war wieder in Zöblen. Ein vorausfahrender Spurschlitten ebnete und zeigte uns den richtigen Weg. Die Anfahrt ähnelte dennoch einer Lotterie, denn der Wind erzeugte schwer erkennbare Schneewehen wodurch einige Läufer kurzzeitig tief im Schnee versanken und im Kampf um die Prämie ausschieden. Das Glück war auf meiner Seite und so konnte ich abermals als Dritter in Zöblen durchlaufen. Der starke Gegenwind sorgte für taktische Spielchen, denn keiner wollte erhebliche Führungsarbeit leisten. Im Anstieg zum Oberjoch gelang es mir gemeinsam mit Franz Göring eine etwa 100m große Lücke zu unseren Verfolgern aufzureißen. Dann erhöhte Jiri Roczarek das Tempo in der Gruppe, schloss die Lücke und startete direkt einen Gegenangriff in dem abwechslungsreichen Terrain. Am höchsten Punkt hielt er zusammen mit einem Kanadier die Führung inne, gefolgt von Franz Göring und mir! In den Abfahrten hatte ich meine Mühen den Anschluss an Franz nicht zu verlieren, denn er hatte richtige Granaten an den Füßen. Wir konnten den Anschluss an die beiden Führenden nahe Unterjoch wiederherstellen. In einer nächsten Attacke löste sich Jiri bei KM 18 und bestritt das Rennen allein in vorderster Front. Franz Göring, der Kanadier und ich konnten ihm nicht folgen und wechselten uns in der Führungsarbeit ab. Der erhoffte Rückenwind blieb aus, denn der Wind drehte mehrmals im Rennverlauf. Beim Start/Ziel-Durchlauf um KM 28 tauschte ich meine Trinkflasche und fragte mich innerlich schon, ob das jetzt tatsächlich erst die Hälfte des Rennens war oder ob die Strecke am Ende doch etwas kürzer ist, denn die Kräfte schwanden schon dahin. Scheinbar konnte der Kanadier Gedanken lesen, da er mit seiner Tempoerhöhung eine entscheidende Lücke auf Franz und mich aufriss. Zwei Kilometer später konnte auch ich mich auf Rang 3 liegend lösen, sodass jetzt jeder sein eigenes Rennen lief. Die Strecke führte am Ort Haldensee vorbei und später über den Haldensee. Kurz danach folgte eine Kehrtwende (KM 43) bei der ich meinen Rückstand auf Platz 1 und 2 sowie meinen Vorsprung auf Platz 4 beurteilen konnte. Eigentlich schien schon alles entschieden zu sein, aber es waren ja noch zwölf Kilometer bis ins Ziel. Langsam spürte ich ein leichtes Verkrampfen meiner Bauchmuskulatur, das Greifen zur Flasche häufte sich. Der zweite Prämiensprint des Tages bei KM 51 in Grän war etwas unspektakulärer und so wurde ich nochmals Dritter. Auf den letzten Kilometern ließen Schneefall und Wind nicht nach, aber es war ja nicht mehr weit! Etwa einen Kilometer vor dem Ziel verkrampfte meine Bauchmuskulatur – sehr schmerzhafte Angelegenheit. Einen gefühlten Augenblick später kam auch schon die Ziellinie (Zielbogen wurde wegen des Sturms abgebaut).

So glücklich im Ziel  zu sein, war ich in bisher keinem anderen Rennen [und für den Bruchteil einer Sekunde sogar etwas emotional berührt ;-) ]

Schlussendlich erreichte ich, wie am Vortag, den dritten Rang in der Gesamtwertung und den ersten Platz in meiner Altersklasse. Ein sehr gelungenes Wochenende mit vielen dritten Plätzen, einem zweiten und einem ersten Platz!

Hier geht es zu den Ergebnissen!

EricThomas EricThomas • Januar 27, 2014


Previous Post

Next Post