www.eric-thomas.de

Tour de Ramsau

Tour de Ramsau

Am vergangenen Wochenende (10.-12. Januar 2014) fand die 5. Tour de Ramsau in der durch den Dachsteingletscher und die Nordische Ski WM 1999 bekannten österreichischen Gemeinde Ramsau statt. Die Entscheidung zur Teilnahme an diesem Rennen fällte ich wegen der Absage des Erzgebirgsskimarathons,mangels Schnee, sehr kurzfristig. Insgesamt konnte ich mit meinen Resultaten in diesem sehr abwechslungsreichen Rennprogramm zufrieden sein.

Hier nun ein kurzer Abriss zu den drei Wettkämpfen.

Freitag 10. Jänner – Prolog Freie Technik 2,5km

Am frühen Freitagabend begrüßte das Organisationskomitee die knapp 120 Tourteilnehmer im Ramsau Zentrum.

Der Prolog begann um 20.00 Uhr. Es galt einen Rundkurs von 1,25km zwei Mal zu absolvieren, der teilweise durch Flutlicht aber auch mit Hilfe von Kerzen ausgeleuchtet wurde.Ich startete leider erst in der zweiten Hälfte des Starterfelds, sodass ich die Vorzüge der angefrorenen Spur wenig genießen durfte und auf eher sulzigen Untergrund traf.

Am Ende hieß es für mich Platz 5 und 8 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger Petr Novak (CZE) der damit auch das gelbe Leibchen des Gesamtführenden übernahm.

 

Samstag 11. Jänner – Freie Technik 25km im Rahmen des Ramsauer Volkslanglaufes

Mit lockeren Beinen und nach dem üblichen Gerangel um die vorderen Plätze in der Startaufstellung ging es sowohl für die Tourteilnehmer als auch für einige Hundert andere Skiläufer auf den 12,5km langen Rundkurs. Hier stellte sich heraus, dass das niveauvolle Starterfeld der Tour durch prominente Athleten, wie beispielsweise dem ehemaligen Weltmeister Martin Koukal(Snowproof Racing Team) ergänzt wurde.

Nach dem ohne Materialbruch gut überstandenen Start versuchte ich mich unter den ersten zehn Positionen im Feld aufzuhalten und orientierte mich an den Favoriten auf den Tagessieg. Bei mäßigem Tempo und guter Führungsarbeit meines Vereinskameraden Robin Frost konnte ich einige wichtige Kräften sparen. In den Abfahrten bemerkte ich, dass ich richtig fixes Material hatte und dachte mir: Heute ist dein Tag!

Nach 18km wurde das Tempo verschärft und die Spitzengruppe geschmälert. Vor dem Anstieg, in dem nach meiner Einschätzung die Vorentscheidung erzwungen werden würde (4km vor dem Ziel), entschloss ich mich – gefolgt von Martin Koukal und Petr Novak – das Feld anzuführen. Zusammen mit den beiden tschechischen Sportlern gelang es mir die Lücke zum Rest der Spitzengruppe aufzureißen. Der „Zielsprint“ wurde ca. 500m vor dem Ziel durch die Tschechen eingeleitet. Leider verpasste ich, auch wegen eines ungünstigen Überholmanövers, den Anschluss und kam als Drittplatzierter ins Ziel.

 

Sonntag 12. Jänner – Klassische Technik 10km Berglauf Rittisberg

Nach den ersten beiden Tour-Tagen belegte ich mit 55 Sekunden Rückstand auf Petr Novak den 4. Gesamtrang. Der letzte Abschnitt wurde in Form eines Jagdrennens ausgetragen, weshalb ich als Vierter ins Rennen ging. Die ersten 3km gestalteten sich bei eisiger Spur und bei leicht ansteigendem Gefälle und einigen flachen Passagen relativ einfach. Den direkt vor mir gestarteten Sportler konnte ich schnell überholen und distanzieren. Im Doppelstockschub merkte ich noch nichts von meinem Wachsglück, doch dann begann der lange Anstieg bei dem es auf 6km Wegstrecke 400 Höhenmeter zu erklimmen galt. Der erste Abdruck am Berg ins Nichts, gefolgt vom zweiten, dritten und vierten. Die beiden Führenden – Novak und Gerstenberger – lagen ca. 20 Sekunden vor mir. Nun überlegte ich, wie es weiter gehen sollte! Ich entschied mich den gesamten Anstieg durchzuschieben und Rang 3 zu sichern, was mir bis ins Ziel gelang.

EricThomas EricThomas • Januar 14, 2014


Previous Post

Next Post